Arthrosebehandlung mit Stammzellen

Geeignet ist dieses Verfahren bei jungen Patienten mit Gelenksarthrose,  bei denen  alle  konservativen  und operativen Therapien in der Vergangenheit fehlgeschlagen sind, so dass nur noch die Möglichkeit eines künstlichen Gelenks besteht. Die Stammzelltherapie kann in diesen Fällen als Heilversuch durchgeführt werden, um einen letzten gelenkerhaltenden Versuch vor Implantation des künstlichen Gelenks durchzuführen. Eine Erfolgsgarantie gibt es für dieses Verfahren, das noch nicht allgemein etabliert ist, nicht.

Stammzellen sind in ihrer Entwicklung noch nicht festgelegt und können sich zu unterschiedlichen Zellarten entwickeln. Dr. Diehl entnimmt die Stammzellen, nach einem neu in den USA entwickelten Verfahren, aus der Gefäßwand (z.B. aus dem Bauchfett) und erhält so Stammzellen, die entsprechend aufbereitet für die Gewebeheilung ideal sind. So können sich Stammzellen zum Beispiel zu Zelltypen des Stütz- und Bindegewebes (wie Knochen, Knorpel, Muskel, Bänder und Sehnen) bilden. Die ersten Studien bei Mensch und Tier weisen beachtliche Heilungserfolge auf und zeigen,  dass die Anwendung der vom Patienten gewonnenen Zellen beim gleichen Patienten sicher und effektiv ist. Das heißt, ein spezifisches Nebenwirkungsrisiko ist
bisher nicht bekannt.

Artikel: Wisenschaftlicher Hintergrund der Stammzelltherapie (PDF)