Facettensyndrom – was ist das genau?

Ein Facettensyndrom tritt an den Gelenken auf, die sich zwischen den einzelnen Wirbelkörpern befinden. Prinzipiell ist es eine Verschleißerscheinung, die auch als Wirbelgelenkarthrose bezeichnet wird. Tritt das Facettensyndrom im Bereich der Lendenwirbelsäule auf, so handelt es sich um ein lumbales Facettensyndrom. Doch, was ist eigentlich ein Facettengelenk?

Facettengelenke sind die kleinen Wirbelgelenke, welche eine wichtige Funktion als Bindeglied im Bereich der Hals- und Lendenwirbelsäule darstellen. Die Verbindung erfolgt an den Gelenkfortsätzen zweier Wirbelkörper. Bei einem Facettensyndrom kommt es, aufgrund einer Abnutzung der Bandscheiben mit Höhenminderung, zur Verringerung des Abstandes zwischen den einzelnen Gelenkkörpern. Die Folge können erhöhter Verschleiß der Gelenke mit Arthrose oder beispielsweise eine erhöhte Produktion von Gelenkflüssigkeit sein, die zu Zysten an den Facettengelenken führen kann.

Welche Ursachen können ein Facettensyndrom auslösen?

Verschleißerscheinungen, welche im Bereich der Wirbelgelenke auftreten, sind eine der Hauptursachen für ein Facettengelenksydrom. Es gibt aber noch andere Auslöser, welche ein Facettensyndrom bedingen können, wie etwa:

Eine genetische Disposition ist bei einem Facettensyndrom sehr selten und auch Tumore stecken nur in sehr wenigen Fällen dahinter. Wichtig ist, dass die Diagnose bei einem Facettensyndrom äußerst gründlich ausgeführt wird, um andere Erkrankungen ausschließen zu können.

Facettensyndrom Symptome – wie äußern sich diese?

Die Symptome bei einem Facettensyndrom können ganz unterschiedlich ausfallen und auch auf andere Erkrankungen hinweisen. Rückenschmerzen stellen eines der Hauptsymptome dar, die nur auf einer oder gleich auf beiden Seiten auftreten können. In den meisten Fällen verschlimmern sich die Beschwerden im Laufe des Tages, was mit der dauerhaften Belastung der Wirbelsäule zusammenhängt. Nachts verschwinden die Schmerzen meist wieder, da es unter Ruhestellung kurzfristig zu einer Entlastung der Lenden- und Halswirbelsäule kommt. Weitere Symptome, die auf ein Facettensyndrom hindeuten können:

  • Beschwerden im Bereich der Hüfte oder Leiste
  • Krämpfe oder Schmerzen in den Beinen (diffus)
  • bei Belastung oder Überstreckung der Wirbelsäule verstärken sich die Schmerzen

Dies sind alles Faktoren, die für Bandscheibenvorfall Symptome gehalten werden. Bei einem Facettensyndrom kann es auch vorkommen, dass Sie wenig bis gar keine Schmerzen verspüren. Nur bei Belastung zeigen sich Schmerzen.

Wie sieht die Diagnose bei einem Facettensyndrom aus?

Bei der Diagnose eines Facettensyndroms erfolgt zuerst eine körperliche Untersuchung, bei welcher etwa die Wirbelsäule (Bandscheiben und auch Halswirbel) abgetastet wird. Diese Untersuchung ist wichtig, denn ein Facettensyndrom kann mit anderen Rückenbeschwerden verwechselt werden. Geprüft wird unter anderem, ob sich der Schmerz in der Rückbeugung verstärkt oder ob die Lendenwirbelsäule in ihrer Beweglichkeit eingeschränkt ist. Weitere, diagnostische Verfahren, die bei Verdacht auf Facettensyndrom angewandt werden können:

  • Röntgen-Funktionsuntersuchung

Auch eine Computertomographie oder ein MRT kann zur Diagnose eines Facettensyndroms gemacht werden. Diese beiden Verfahren ermöglichen eine genaue Sicht in den Wirbelkanal und können auch andere Erkrankungen aufzeigen, wie etwa eine Spinalkanalstenose, eine Skoliose oder einen Bandscheibenvorfall. Ein weiteres Verfahren ist die diagnostische Facetteninjektion, welche der Ursachenfindung dient.

Wie kann ein Facettensyndrom behandelt werden?

In der Regel kann ein Facettensyndrom mit konservativen Maßnahmen behandelt werden.  Eine medikamentöse Schmerztherapie kommt beispielsweise infrage, wobei auch spezielle Schmerzpflaster zum Einsatz kommen können. Im Bereich der physikalischen Schmerztherapie gibt es ebenfalls viele Behandlungsmethoden. So lassen sich mit Strom- oder Wärmetherapie sehr gute Ergebnisse erzielen. Weitere therapeutische Maßnahmen bei einem Facettensyndrom:

  • Spinemed  : Eine besonders schonende Therapie (Distraletion der Wirbelsäule) mit eingebautem Biofeedback Mechanismus
  • spezielle entlastende Stützmieder
  • Krankengymnastik und Physiotherapie
  • Infiltrationstherapie: Mit einem medikamentösen Cocktail aus Prednisolon, Anästhetikum und Hyaluronsäure an den Facetten

Besonders gute Ergebnisse lassen sich mit einer therapeutischen Facetteninjektion erzielen. Ein entscheidender Vorteil dieser Therapie ist, dass die erkrankten Wirbelgelenke gezielt behandelt werden können. Eine Kombination aus Anästhetikum und Kortison oder Hyaluronsäure wird injiziert. Der Schmerz und die Entzündung werden in den Wirbelgelenken gelindert.

Sollten die konservativen Maßnahmen keine Wirkung zeigen, so kann auch eine minimal-invasive Operation durchgeführt werden. Bei einer Facettenkoagulation wird eine spezielle Elektrode direkt zum betroffenen Gelenk geführt. In der Folge sorgen elektrische Impulse für eine Wärmeentwicklung. Ziel ist es, die zuständigen Nerven zu veröden und damit die Schmerzen zu stoppen. Eine besonders schonende Therapie ist Lumbo Cooled (Synergy Sonde).

Kann einem Facettensyndrom auch vorgebeugt werden?

Wie bei vielen anderen Beschwerden oder Krankheiten im Rückenbereich ist ausreichend Bewegung wichtig, um einem Facettensyndrom vorzubeugen. Eine gestärkte Muskulatur ist wichtig, um Wirbelgleiten oder Facettensyndrom verhindern zu können. Als Sportarten bieten sich beispielsweise Nordic Walking, Flexibar, Klimmzüge, Schwimmen oder auch Radtouren an.

Eine ideale Sportart, um einem Facettensyndrom vorzubeugen oder bei einem bestehenden Schmerzen zu lindern, ist Aquagymnastik. Die speziellen Fitnessübungen im Wasser fordern Ihren Körper, ohne dass sie belasten. Ihr Gewicht wird sozusagen vom Wasser getragen, was diese Sportart auch für Übergewichtige ideal werden lässt. Weitere Tipps zur Vorbeugung eines Facettensyndroms:

  • Rückenschule zum Aufbau und zur Kräftigung der Rückenmuskulatur
  • rückenschonendes Sitzen mit speziellen Kissen oder Stühlen
  • viel Trinken, um die Regeneration der Bandscheibe in der Nacht zu unterstützen

Sie sollten in Ihren Alltag mehr Bewegung einbauen und lange Ruhephasen vermeiden. Gerade bei sitzenden Tätigkeiten kann bereits eine kurze Bewegungsphase vorbeugend wirken und Ihren Rücken stärken. Sollten Sie übergewichtig sein, so kann eine Gewichtsreduzierung ebenfalls vorbeugend wirken. Gerne geben wir Ihnen noch weitere Tipps zur Vorbeugung eines Facettensyndroms und erläutern Ihnen den genauen Ablauf der Behandlung in unserem Orthopädiezentrum München Ost.