Herzlich Willkommen

Kontakt 089 4141 434-64

MRT (Kernspin)

Herzlich Willkommen

Kontakt 089 4141 434-64

MRT München – eine kurze Einführung in die Funktionsweise der Kernspintomographie

Die Kernspintomografie oder Magnetresonanztherapie ist ein wichtiges, diagnostisches Verfahren, um das Innere unseres Körpers darzustellen. Es handelt sich um ein bildgebendes Verfahren, mit dessen Hilfe sich die Strukturen und Funktionen von Gewebe und Organen darstellen lassen.

Entdeckt wurde die Kernspintomografie bereits in den 50er-Jahren des 20. Jahrhunderts. Es wurde allerdings zuerst hauptsächlich in den Bereichen Chemie und Physik verwendet. Erst Mitte der 90er-Jahre wurde es auch in der Medizin angewandt.

Kernspintomografie – eine kurze Einführung in die Funktionsweise

Kernspintomographen arbeiten nicht mit Röntgenstrahlen, sondern bedienen sich spezieller Magnetfelder. In unserem Körper befinden sich Atomkerne, die sich in der Regel um sich selber drehen. Von diesem Phänomen leitet sich auch der Name Kernspin ab. Bei der Magnetresonanztomographie wird nun ein Magnetfeld erzeugt, das außerhalb des Körpers liegt. So werden die Atomkörper gezwungen, sich in einer bestimmten Richtung anzuordnen.

mrt_7227

Kernspintomografie – eine kurze Einführung in die Funktionsweise

Aber nicht nur ein Magnetfeld wird bei einem Kernspintomograph erzeugt, sondern es werden auch Radiowellen auf den Körper gerichtet. Die Radiowellen werden in bestimmten Abständen an den Körper abgegeben. In den Pausen werden Signale von den Atomkernen ausgesendet. So lässt sich ein exaktes Bild Ihres Inneren abbilden. Bei bestimmten Untersuchungsverfahren kann es notwendig sein, Kontrastmittel während der Untersuchung intravenös zu spritzen. Dieses Kontrastmittel verteilt sich durch die intravenöse Verabreichung im ganzen Körper. So lassen sich verschiedene Gewebe leichter unterscheiden und es ist eine aussagekräftige Diagnostik möglich.

Bei einer Kernspintomografie kann also der ganze Körper sozusagen durchleuchtet werden oder eben nur bestimmte Bereiche.

Benötigen Sie eine Zweitmeinung?

Die Spezialisten am Orthopädiezentrum München Ost sind gerne für eine ärztliche Zweitmeinung bereit, profitieren Sie von unserem großen Erfahrungsschatz auf dem Fachgebiet der Orthopädie und vereinbaren Sie gerne einen Termin bei uns!

KONTAKT089 4141 434-64
  • Ähnlich wie eine Computertomographie kann eine MRT in verschiedenen Bereichen der Diagnostik eingesetzt werden. Ein entscheidender Vorteil ist die detaillierte Gefäßdarstellung, welche mittels einer Kernspintomographie erreicht werden kann. Gerade Gewebe, in denen keine knöchernen Anteile vorhanden sind, können abgebildet werden. So wird beispielsweise überprüft, ob es in einer bestimmen Region entzündliche Herde gibt. Weitere Einsatzgebiete von MRT:

    • Knochendichtemessung
    • Magnetresonanztherapie der Wirbelsäule und der Gelenke
    • Abbildung von Herz und Blutgefäßen

    Im Bereich der Diagnostik von Erkrankungen der Gelenke bietet sich ein breites Spektrum. So können entzündliche Herde oder degenerative Veränderungen an Gelenken leichter erkannt und so schneller behandelt werden. Dies gilt ebenfalls für traumatische Gelenkerkrankungen, die Folge eines Unfalls oder einer Verletzung sein können.

Termin online buchenDoctolib