Herzlich Willkommen

Kontakt 089 4141 434-64

orthopaedie-zweitmeinung

Herzlich Willkommen

Kontakt 089 4141 434-64

Meniskusschaden

Was ist eine Meniskusläsion?

Eine Meniskusläsion bedeutet einen Riss oder einen altersbedingten Verschleiß des Meniskus. Die Menisken sind faserige Knorpelscheiben, die sich ringförmig um das Kniegelenk legen. Sie erinnern von der Form her an sichelförmige Halbmonde und sind gleich zweimal in jedem Knie vorhanden. Unterschieden wird zwischen Innenmeniskus und Außenmeniskus, die beide als Stoßdämpfer fungieren.

Im Bild von links nach rechts: Beispiel gesunder Meniskus, eingerissener Meniskus vor OP, Meniskus nach Glättung
Im Bild von links nach rechts: Beispiel gesunder Meniskus, eingerissener Meniskus vor OP, Meniskus nach Glättung

Die Hauptaufgabe der Menisken ist es, die Auflagefläche von Ober- und Unterschenkel zu vergrößern. Auf diese wird auch die Reibung zwischen den knorpeligen Gelenkflächen auf ein Minimum reduziert. Des Weiteren bewirken die Menisci eine gleichmäßigeren Druckverteilung und eine Stabilisierung des Kniegelenkes vergleichbar mit Bremsklötzen.

Ein Meniskusriss ist in den meisten Fällen degenerativ bedingt, entwickelt sich langsam und kommt vor allem im Bereich der Kniekehle oder Innenseite des Kniegelenkes vor und ist sehr verbreitet. Ein Meniskusriss wird häufig von degenerativen Knorpelschäden begleitet. Eine konservative Therapie zeigt bei einem Meniskusriss oft das erwünschte Ergebnis. In einigen Fällen muss aber auch eine Meniskus OP bzw. Glättung durchgeführt werden.

Benötigen Sie eine persönliche Beratung?

Die Spezialisten am Orthopädiezentrum München Ost sind gerne für eine ärztliche Beratung bereit, profitieren Sie von unserem großen Erfahrungsschatz auf dem Fachgebiet der Orthopädie und vereinbaren Sie gerne einen Termin bei uns!

KONTAKT 089 4141 434-64
  • Ein Meniskusschaden kann verschiedene Auslöser haben. Der Meniskus ist der Stoßdämpfer des Kniegelenkes. Dieser besteht aus Faserknorpel wie die Bandscheibe und wird nicht direkt mit Nährstoffen versorgt. Die Versorgung erfolgt über die Gewebeflüssigkeit, was eine schlechtere Regeneration als bei anderen Gelenken bedingt. Mit der Zeit werden jeh nach Belastung die Faserknorpel im Knie spröde  trocknen aus und verlieren an Elastizität und Stabilität. So können sich in der Folge leichter Risse am Meniskus bilden. Manche Tätigkeiten können die Austrocknung der Menisken begünstigen, beispielsweise Berufe in kniender Haltung oder Sportarten wie Skifahren oder Fußball.

    Eine andere Ursache für eine Meniskusläsion können Sportverletzungen sein, wobei bei manchen Sportarten das Risiko deutlich höher ist. Skifahren oder Fußball zählen zu den Sportarten, die ein höheres Risiko für eine Verletzung des Meniskus bergen. Drehbewegungen, die plötzlich gestoppt werden, belasten das Kniegelenk. In der Folge kann es dann zu Meniskusschäden und sogar einem Riss im Außen-/Innenband kommen. Weitere Ursachen für eine Meniskusläsion:

    • Nach einem Unfall können das hintere Kreuzband oder vordere Kreuzband beschädigt sein.
    • Fehlstellungen der Beine, beispielsweise X- oder O-Beine
    • direkte Einwirkung von Gewalt auf das Knie (primärtraumatisch)
    • Formveränderungen, denen eine genetische Disposition zugrunde liegt (Scheibenmeniskus)

OZMO-TV: Prof. Dr. Diehl: Meniskus – Ursachen Meniskusriss & minimalinvasive Versorgungsmöglichkeiten
Termin online buchenDoctolib