Hoffnung bei ISG-Problemen

Schmerzfrei durch Veröden

ISG Beschwerden: Mögliche Ursachen

Die genannte Rotationsbewegung des Rumpfes, während die Beine fest stehen, kommt beispielsweise beim Aussteigen aus dem Auto vor. Auch Übergewicht, ein Mangel an Bewegung, falsches und/oder schweres Heben sowie sich ständig wiederholende, monotone Bewegungsabläufe sind als Auslöser für Schmerzen im ISG bekannt.

Weitere Möglichkeiten sind degenerative Erkrankungen wie Morbus Bechterew oder hormonelle Umstellungen in der Schwangerschaft, die zu einer Lockerung der Bänder führen.

Was tun bei ISG Beschwerden?

Wenn Sie mit Schmerzen am ISG an das Orthopädie Zentrum München Ost kommen, werden die Fachärzte zuerst Erkrankungen ausschließen, welche ebenfalls ISG Schmerzen verursachen. Dazu gehören beispielsweise Knochenbrüche, Infektionen, Bandscheibenvorfälle, Hüftgelenksarthrose etc.

Wenn sich die ISG Diagnose bestätigt, steht die Schmerztherapie im Vordergrund. Eine Behandlungsmöglichkeit ist die Infiltration, bei der ein Lokalanästhetikum direkt am Entstehungsort des Schmerzes injiziert wird. So werden die Schmerzrezeptoren der Bänder quasi zum Schweigen gebracht. Die Infiltration kann auch unter Röntgenkontrolle direkt in das betroffene Gelenk erfolgen.

Bei einer ISG Blockade ist es wichtig, sich trotz Beschwerden zu bewegen und körperlich zu betätigen. Eine Physiotherapie mit gezielten ISG Übungen kann dabei hilfreich sein.

Eine weitere ISG Therapiemöglichkeit ist die Manualtherapie mittels Mobilisation oder Manipulation, welche von speziell ausgebildeten Ärzten oder Physiotherapeuten durchgeführt wird.