Orthopädische Behandlungen sollten Unterschiede zwischen Männern und Frauen berücksichtigen

Orthopädische Behandlungen sollten Unterschiede zwischen Männern und Frauen berücksichtigen

Prof. Dr. Diehl vertritt in einem Interview mit dem La Liberté Magazin die Meinung, dass Therapien an das Geschlecht des Patienten angepasst werden sollten. Arthrose beispielsweise ist eine vorwiegend weibliche Krankheit - statistisch gesehen leiden deutlich mehr Frauen als Männer an Gelenkverschleiß. Als Gründe lassen sich unterschiedlicher Knochenbau und Faktoren wie Übergewicht, mangelnde Bewegung und Abnutzung finden, auch die Menopause könnte eine Rolle spielen. Der größte Gender-Unterschied liegt beim Knie: für Frauen ab 50 ist es viel wahrscheinlicher als für Männer eine Prothese zu bekommen. Seit 10 Jahren gibt es auf dem Markt die speziell für Frauen entwickelte und abgestimmte Kniegelenksprothese - für Prof. Dr. Diehl ein wichtiger Fortschritt. Grundsätzlich ist er dafür, die anatomischen Unterschiede der Geschlechter bei einer Therapie mit einzubeziehen.

Den kompletten Artikel finden Sie hier als PDF zum Download.